War das Zähneputzen am Abend mal wieder nur mit viel Geschrei möglich? Gewinnt die Marmelade regelmäßig das Duell mit dem Käsebrot? Wir kennen diese Situationen mit Kindern aus eigener Erfahrung. Doch wir sehen sie gelassen. Denn wir wissen: Die Zähne unserer Kinder sind gesund.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Kindheit süß bleibt. Mit gesunden Zähnen!

Vorteile
  • hier erwartet Sie ein fröhliches und erfahrenes Team

  • der kindgerechte Umgang sorgt für eine entspannte Atmosphäre

  • eine speziell auf Ihr Kind abgestimmte Kariesprophylaxe

Für das Wertvollste in Ihnen

Zahnprophylaxe in der Schwangerschaft

In Ihnen schlagen nun zwei Herzen. Das bringt besondere Verantwortung mit sich. Mit der Prophylaxe während der Schwangerschaft bereiten wir Ihre Zähne auf das Leben als Mutter vor. Davon profitiert auch Ihr ungeborenes Kind.

Denn neben Freude und Liebe teilen sie noch etwas mit Ihrem Kind – Ihre Gesundheit.

Das gehört zu unserer Beratung für werdende Mütter: 

  • Vorbeugung von Zahnfleischentzündungen und Karies
  • Tipps zur zahngesunden Ernährung
  • Schutz der Zähne vor Säureschäden durch Erbrechen
  • Informationen zur Fluoridanwendung bei der Mutter und dem Neugeborenen
  • Tipps für die richtige Zahnpflege
  • Informationen zum Thema Stillen
  • Beratung zur Wahl von geeigneten Nuckelflaschen und Schnullern
Kein Risiko für Mutter und Kind

Zahn­fleisch­entzündungen vorbeugen

Während der Schwangerschaft spielen die Hormone verrückt. Das bekommt auch Ihr Zahnfleisch zu spüren. Es ist stärker durchblutet als sonst und dadurch häufig leicht angeschwollen. Bakterien dringen leichter in die Räume zwischen Zahnfleisch und Zähnen ein. Das Risiko für Entzündungen steigt.

Kontrolltermin zu Beginn der Schwangerschaft

Bei einem Kontrolltermin in den ersten Wochen der Schwangerschaft stellen wir fest, ob es Ihrem Zahnfleisch gut geht oder es etwas Unterstützung benötigt. Das ist ein guter Zeitpunkt, denn in der Regel fällt Ihnen das Liegen auf dem Rücken noch leicht.

Nehmen Sie Warnsignale Ihres Körpers – wie gerötetes Zahnfleisch oder Zahnfleischbluten – ernst. Aus einer Zahnfleischentzündung kann sich ohne Hilfe leicht eine Parodontitis entwickeln. Die chronische Entzündung steht im Verdacht, das Risiko einer Frühgeburt in Verbindung mit einem geringen Geburtsgewicht des Kindes zu erhöhen.

Gewusst wie

Zahnpflege in der Schwangerschaft

Das Herz, das unter Ihrem klopft, macht jedes Mal einen Hüpfer, wenn Mama und Papa den Bauch berühren. Das ungeborene Kind ist bereits jetzt ein Teil der Familie, obwohl es noch nicht auf der Welt ist. Bis es soweit ist, sollten Sie Ihrer Gesundheit die Aufmerksamkeit schenken, die Sie Ihrem Kind entgegenbringen möchten. Das fängt schon beim Zähneputzen an.

Viele Mütter klagen über einen starken Würgereiz bei der Zahnpflege. Dennoch sollten Sie sich unbedingt täglich die Zähne putzen. So beugen Sie Entzündungen und anderen Problemen mit der Mundgesundheit vor.

Zähneputzen in der Schwangerschaft:  

  • verwenden Sie kleinere und weiche Zahnbürsten
  • hören Sie entspannende Musik während der Zahnpflege
  • nutzen Sie fluoridhaltige Zahnpasta
  • spülen Sie bei häufigem Erbrechen den Mund nach dem Übergeben mit Wasser aus
  • nach dem Erbrechen ist es sinnvoll, eine fluoridhaltige Zahnspülung zu benutzen
  • warten Sie eine Stunde mit dem Zähneputzen

Sie sollten regelmäßig Zahnseide benutzen. So entfernen Sie Bakterien, die das Risiko für Karies und Entzündungen erhöhen.

Wichtiger Schutz vor Karies

Fluoride in der Schwangerschaft

Wir würden Ihnen und Ihren Kindern niemals etwas empfehlen, von dem wir nicht selbst zu 100 Prozent überzeugt sind. Das betrifft auch das Thema Fluoride.

Fluoride schützen vor Karies

Das Spurenelement lagert sich in den Zahnschmelz ein und erhöht den Schutz vor Säureangriffen – zum Beispiel durch häufiges Erbrechen. Die ideale Menge an Fluoriden erhalten Sie, indem Sie sich gesund und ausgewogen ernähren, fluoridhaltiges Speisesalz nutzen und eine fluoridhaltige Zahnpasta verwenden. Auch eine fluoridhaltige Mundspülung kann die Abwehrkräfte der Zähne vor Säure unterstützen.

Fluoride zählen zu den weltweit am häufigsten untersuchten Medikamenten und  sind eng mit Kochsalz verwandt. Wenn Sie sich unsicher sind – fragen Sie Caroline Greßbach.

Das schmeckt Kinderzähnen

Die zahngesunde Ernährung

Ernähren Sie sich gesund – das ist einfacher gesagt als getan. Doch besonders bei Ihren Kindern sollten Sie genau hinschauen. Der beliebte Obstbrei zum Quetschen, Hirsekringel und Säfte bestehen aus einfachen Kohlenhydraten, die Kariesbakterien lieben. Durch ständiges Naschen baden die Kinderzähne quasi in Säure, die kleine Löcher in die Zähne frisst.

Praktische Tipps für die zahngesunde Ernährung

Ab und zu essen auch unsere Kinder Süßes und trinken eine Limo. Bei der Ernährungsfrage geht es aber um das große Ganze. Unsere Kinderzahnärztin und ihr Team unterstützen Sie gerne mit praktischen Tipps zur zahngesunden Ernährung für die gesamte Familie.

Wir sind eine Patenschaftspraxis der LAGH (Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen). Sie erhalten von uns immer aktuelle Informationen zu Aktionen wie dem „zuckerfreien Vormittag“. Fragen Sie uns danach – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Stillen und Karies

Stillberatung für Mütter

Das Stillen ist ein sehr intimer Augenblick zwischen Mutter und Kind. Es entsteht eine Symbiose, die das gesamte Leben hält. Darüber hinaus ist die Muttermilch wichtig für die gesunde Entwicklung des Kindes.

Viele Mütter fragen sich, ob sie in der Stillzeit zahnärztliche Behandlungen durchführen lassen dürfen. Aus Angst vor möglichen Einflüssen auf die Gesundheit des Kindes legen sie eine Stillpause ein oder stillen sogar ab. Das muss nicht sein! Normalerweise sind die Substanzen für Ihr Kind völlig unbedenklich. Zur Sicherheit können Sie vor der Anästhesie Muttermilch abpumpen und anschließend mit gutem Gewissen im Zahnarztstuhl Platz nehmen.

Nuckelflaschenkaries vermeiden

Und falls Sie nicht stillen möchten oder können – wir empfehlen Ihnen gerne geeignete Nuckelfläschen, Schnuller und Getränke für Ihr Kind. Bitte greifen Sie nicht wahllos zu, sondern holen Sie sich Unterstützung. Denn durch das Dauernuckeln können außer Karies auch Zahnfehlstellungen entstehen, die wiederum die Sprachentwicklung beeinträchtigen. Fragen Sie also vorher einen unserer Experten um Rat.

Besonders das nächtliche Stillen steht im Verdacht, das Kariesrisiko zu erhöhen. Korrekt ist, dass Muttermilch Zucker enthält. Das Kind benötigt jedoch die Wärme und Nähe zur Mutter. Daher sollten Sie nicht auf das Stillen verzichten, sondern rechtzeitig für gesunde Zähne vorsorgen.

Hurra, der erste Zahn ist da!

Ab dem ersten Zahn in guten Händen

Das Leben mit Zähnen beginnt etwa mit 6 Monaten. Dann zeigt sich in der Regel der erste Milchzahn im Kindergebiss. Um den jungen Zahn müssen die Eltern sich ab jetzt gut kümmern. Er braucht regelmäßige Pflege und die richtige Ernährung, damit er gesund bleibt.

Milchzähne haben eine wichtige Aufgabe

Denn er und die anderen Milchzähne sind nicht nur wichtig zum Kauen, sondern erfüllen auch wichtige Funktionen beim Sprechenlernen. Sie halten außerdem den bleibenden Zähnen den Platz frei. Doch Milchzähne sind besonders anfällig für Karies, die viel schneller voranschreitet als bei Erwachsenenzähnen. Wenn die Milchzähne stark zerstört sind und entfernt werden müssen, kann sich das Gebiss verschieben. Für die nachrückenden Zähne ist das nicht gut. Denn sie passen nun nicht mehr in die dafür vorgesehene Lücke. Dann kann häufig nur noch ein Kieferorthopäde helfen.

Das tun wir für den gesunden Zahnstart

  • ein lockerer und spielerischer erster Zahnarztbesuch
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen
  • Putztipps für die Eltern
  • Infos zu Beschwerden beim Zahndurchbruch
  • Aufklärung zu zahngesunder Ernährung
  • Tipps zu Schnullern und Trinkflaschen
  • Bewertung des Kariesrisikos
  • Intensivfluoridierung
  • Zahnärztliches Kinderuntersuchungsheft (FU-Heft)
Endlich lernen wir uns kennen

Das erste Mal zum Zahnarzt

Das Alter von 6 Monaten ist ein guter Zeitpunkt für den ersten Zahnarztbesuch. Zwischen dem 6. und 9. Monat brechen bei fast allen Kindern die ersten Zähnchen durch. Dann schauen wir uns die Zahn- und Kieferentwicklung an und geben Ihnen gerne Tipps zur Zahnpflege.

Das passiert beim ersten Zahnarztbesuch

Der erste Besuch bei uns steht ganz unter dem Motto “Kennenlernen und Spaß haben”. Es geht in erster Linie darum, dass sich Ihr Kind an Caroline Greßbach, das Team und die Geräusche sowie Gerüche in der Praxis gewöhnt. Ein ungezwungener erster Zahnarztbesuch ist ein guter Start für ein gesundes Verhältnis zum Thema Zähne.

Niemals sollten Schmerzen oder ein Zahnunfall zum ersten Besuch beim Zahnarzt führen. Planen Sie den ersten Zahnarztbesuch daher am besten so früh wie möglich ein. 

Jetzt legen wir los

Regelmäßige Vorsorge ab dem 6. Monat

Nach dem ersten Besuch bei uns sollten wir die Zahngesundheit und Zahnentwicklung weiter beobachten. Dazu bieten sich die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen an. Wir nehmen Ihr Kind gerne in unser spezielles Prophylaxeprogramm auf.

Zu diesen Vorsorgeuntersuchungen zählt:

  • Untersuchung von Zähnen und Zahnfleisch
  • 2 x pro Jahr auftragen von Fluoridlack zur Härtung des Zahnschmelzes
  • Aufklärung der Eltern zur Ansteckung und Ursachen von Karies
  • Anleitung zum Zähneputzen für Eltern und Kinder

Am besten sehen wir uns zweimal im Jahr zur üblichen Kontrolle. Die Krankenkassen übernehmen zusätzlich die Kosten von drei zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen für Kinder ab dem 6. Monat bis zum 3. Lebensjahr.

Zähne wappnen gegen Karies

Intensivfluoridierung bei Kinderzähnen

Gesunde Kinderzähne brauchen Fluoride. Der Mineralstoff härtet den Zahnschmelz und schützt den Zahn vor Karies. Mit einer Intensivfluoridierung aktivieren wir eine stabile Schutzmauer um den Zahn.

Wir führen die Intensivfluoridierung im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen durch. Bei einem erhöhten Kariesrisiko auch häufiger.

Die Intensivfluoridierung ist sinnvoll:

  • sobald die ersten Milchzähne weit genug durchgebrochen sind
  • bei einem erhöhten Kariesrisiko
  • bei beginnenden Zahnschmelzdefekten
  • bei Kreidezähnen (MIH)

Je nach Bedarf wiederholen wir die Intensivfluoridierung in regelmäßigen Abständen.

Für Kids von 3 bis 6 Jahren

Prophylaxe für Kinder, die jetzt starke Zähne brauchen

“Jetzt bin ich schon ein richtiges Kindergartenkind”. Und Kindergartenkinder brauchen natürlich nicht mehr so viel Hilfe von den Eltern. Zähneputzen, anziehen, essen – das klappt schon prima alleine. Vorausgesetzt, das Kind möchte es auch.

Die richtige Vorsorge für gesunde Kinderzähne

Für Eltern ist es in dieser Phase oft schwierig, die richtige Balance zwischen “Freiheiten lassen” und “Grenzen setzen” zu finden. Das betrifft auch die Zahnpflege. Sie machen mit Sicherheit vieles oder sogar alles richtig. Dennoch ist es oft nützlich, wenn jemand von außen hinzukommt und die Dinge neutral bewertet. Mit unserer Hilfe entdeckt Ihr Kind selbstbestimmt, dass Zähneputzen auch Spaß machen kann.

Prophylaxe für Kinder von 3 bis 6 Jahren: 

  • zweimal jährlich zur Kontrolluntersuchung
  • spielerisches Erlernen der Zahnpflege
  • Individuelle Vorsorgebehandlungen für Kinder
  • Intensivfluoridierung

Die Individualprophylaxe für 6- bis 17-Jährige wird von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Dazu zählt unter anderem die Bestimmung des Kariesrisikos und die Fluoridierung zur Härtung des Zahnschmelzes.

Für eine Kindheit mit gesunden Zähnen

Regelmäßig zur Prophylaxe für Kinder – Natürlich!

Haben Sie schon Ihre Termine für die nächste Prophylaxe vereinbart? Kein Problem. Melden Sie sich einfach und teilen Sie uns mit, wann es Ihnen am besten passt. Wir wissen ja aus eigener Erfahrung, dass sich Kindergarten, Familienleben und Zahnarztbesuche nicht immer ohne Probleme unter einen Hut bringen lassen.

Es reicht in der Regel völlig aus, wenn Sie mit Ihren Kindern zweimal im Jahr zur Prophylaxe kommen.

In unsere Zahnputzschule geht jedes Kind gerne

Das kleine Einmaleins des Zähneputzens dürfen sich auch Eltern gerne noch einmal einprägen. Dann sind Sie bestens vorbereitet – falls das Kind abends vor dem Schlafengehen andere Pläne hat. In unserer Zahnputzschule erklären wir Ihnen gerne, mit welcher Technik Sie bei Kinderzähnen am effektivsten auf Bakterien-Jagd gehen.

Bei unseren Prophylaxe-Profis ist jeder herzlich willkommen. Hier zeigen wir kleinen und großen Schülern, wie sie Hilfsmittel wie Zahnseide oder Zwischenraumbürsten richtig benutzen. Und geben Ihrem Kind ein dickes Lob, wenn es sich immer regelmäßig und gründlich die Zähne putzt.

Caroline Greßbach und ihr Team nehmen sich Zeit für Sie und Ihre Kinder und zeigen Ihnen gerne, wie die Zahnpflege mit ein paar Tricks zum Kinderspiel wird.

Kein Eintritt für Karies in den Kinderzahn

Fissurenversiegelung bei Kindern

Die Zahnbürste reicht oft nicht, um langfristig Karies an Kinderzähnen vorzubeugen. Die Kauflächen der Backenzähne haben so schmale Rillen und Vertiefungen, dass man sie mit den Borsten der Zahnbürste nicht erreichen kann. Hier hilft eine Fissurenversiegelung.

Dabei verschließt unser Prophylaxe-Team gefährdete Stellen des Backenzahns mit einem speziellen Kunststoff. Das ist völlig schmerzlos und schon nach wenigen Minuten vorbei.

In der Regel schützt die Fissurenversiegelung die Kinderzähne ein Leben lang vor den Kariesbakterien und muss daher nur selten erneuert werden.